FSV 1976 Berg/Pfalz e.V.
FSV 1976 Berg/Pfalz e.V.

03.08.2016

 

PFÄLZER TAGEBLATT - AUSGABE RHEINSCHIENE, MARKTPLATZ REGIONAL

 

Berg: Motorradschrauber mit Benzin im Blut

Oldtimer-Fans treffen sich beim Freizeitsportverein – Anzahl der Teilnehmer steigt

Kreidler, NSU, BMW, Zündapp, Moto Guzzi und Yamaha: Mit glänzenden Augen schauten am Samstag Motorrad-Fans auf Zweiräder aus längst vergangenen Tagen. Der Freizeitsportverein (FSV) Berg hat beim Sommerfest auf seinem Gelände ein Oldtimer-Treffen veranstaltet.

Familiär geht’s zu auf dem grünen Rasen, auf dem die Schnauferl schön in Reih’ und Glied Aufstellung genommen haben. Das Ehepaar Kraus aus Neuburg will „ e mol gucke“, was alles so zu sehen ist und ist begeistert von einer hübschen 50er-Kreidler, ganz in Rot gehalten. Der Vorsitzende des Freizeitsportvereins Berg, Jürgen Theuring, freut sich, dass so viele Leute gekommen sind – Zuschauer und Fahrer: „Wir haben vor, das Event weiter auszubauen“, sagt er. Jeder, der ein Mofa, Mokick, Moped oder Motorrad aus einem Baujahr vor 1980 hat, kann kommen. Es geht ums Fachsimpeln, Geschichten austauschen und darum, etwas Benzin- und Ölgeruch in der Nase zu haben.

Gerade kommen Rudolf und Anke Stüber aus Neuburg auf einer schwarzen DKW RT 520, Baujahr 1953, angetuckert, im Gefolge Sohn Ralf. Der knattert auf einer roten Kreidler Florett RM, Baujahr 1972, elegant hinterher. Rudolf Stüber, waschecht mit Halbschalen-Helm und Motorradbrille von anno dazumal, stellt lächelnd seine Maschine ab. Und wird gleich umringt von einigen Neugierigen. Der Kfz-Meister erzählt von seinem „Schätzel“ – und meint in diesem Fall nicht Ehefrau Anke: „Ich bin mittlerweile der dritte Besitzer. Zuvor fuhr sie mein Onkel, dann wurde sie eingemottet in der Garage. Als ich sie entdeckte, blieb mir fast das Herz stehen. Seitdem wird sie gehegt und gepflegt.“ Zu Hause hat er noch eine BMW aus dem Jahr 1986 stehen. Sohn Ralf fährt gerne mal mit, aber ein Schrauber so wie der Papa ist er nicht: „Ich mag die 1-PS-Stärke“, meint er lach. „Ich besitze ein Pferd. Und das ist mein Hobby.“

Auch Klaus Meyer aus Neuburg ist ein Sammler und Schrauber. Er berichtet von etwa 15 Zweirädern der unterschiedlichsten Art, die er sein Eigen nennt. Er habe Benzin im Blut. Während seine Brüder als Jugendliche auf dem Fußballplatz waren, sei er auf Zweirädern unterwegs gewesen.

Jürgen Theuring findet das Oldtimer-Treffen zusammen mit der Feier zum 40-jährigen Bestehen des Freizeitsportvereins eine gelungene Sache: „Der Treff findet schon zum dritten Mal statt, mit wachsender Beteiligung.“ Der FSV wurde 1976 eigentlich als Fußballverein gegründet, entwickelte sich aber rasch zu einem Verein für sportliche Freizeitgestaltung. Neben einer Abteilung für Power-Gymnastik gibt es die Nordic-Walker. Für die Kinder gibt es besondere Angebote. „Wir versuchen den Kindern, die sich Freizeit-Kids nennen, althergebrachte Dinge wie Honig ernten oder Kartoffeln ausmachen, näher zu bringen und machen Exkursionen ins nahe Umfeld“, erzählt Theuring. „Der Bienwald ist ideal dafür.“

 

 

 

 

29.07.2015

Das Wochenblatt schrieb:
Platz 1 für Wählergruppe Berg
Fahrradrallye: „Gemeindewald auf 2 Rädern“
Berg. Bei der diesjährigen Fahrradrallye der Ortsvereine Berg im Rahmen des Sommerfestes des FSV Berg am Sonntag, 25. Juli, gab es bei den 13 teilnehmenden Teams folgende Platzierungen: Platz 1: Wählergruppe Berg 1 mit Siegfried Siedow und Marco Müller; Platz 2: IG Jugend 1 mit Martina und Timo Grill; Platz 3: IG Jugend 2 mit Heiko Grill und Kevin Worst; Platz 4: Bootsclub mit K. H. Ohler und Heinz Burgert; Platz 5: Wählergruppe Berg 2 mit Anne und Kai Krüger; Platz 6: Angelsport 2 mit Rüdiger Maier und Peter Zink; Platz 7: Bürgerverein „Dorfmitte“ mit Claudia und Uli Steinmann; Platz 8: Die Grünen mit Miriam Kühnel und Sebastian Swieton; Platz 9: Choralle 2 mit Peter Kremer und Udo Lerner; Platz 10: Angelsport 1 mit Jutta Schoof und Doris Maier; Platz 11: Chorale 1 mit Patricia Kremer und Daniela Lerner; Platz 12: Fußballverein FCB mit Roland Weil und Bernd Scherrer sowie Platz 13: FCK Fanclub mit Harald Bay und Siglinde Schmalz.
Die Tour 2014 stand unter dem Motto: „Gemeindewald auf 2 Rädern“ und wurde zum siebzehnten Mal von Günter Logé organisiert und durchgeführt.
Der FSV bedankt sich bei den Spendern von Sachpreisen und Gutscheinen: Metzgerei Fried (Berg), Gasthaus „No Name“ (Neulauterburg), Bäckerei Stehle , Heidi´s Getränkemarkt und „Bienwald Baumschule Berg“; sowie Peter Ahmend & Christiane Lober (Schmuckdesign). (ps)